Split Ort in Kroatien: Was ist in Split sehenswert?

Split Ort in Kroatien

„Es gibt keinen besseren Ort auf der Welt als Split in Kroatien“, sagen die Einwohner von Split. Und man kann sie verstehen. Split ist nicht nur eine Perle der Adriaküste und nicht nur eine atemberaubende architektonische Landschaft.

Diese Stadt ist berühmt für ihre Gourmet- und Weintraditionen, Museen und Galerien, Clubs und Restaurants sowie für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen — Festivals, Ausstellungen, Konzerte.

Split Ort in Kroatien: die besten Sehenswürdigkeiten

Die unglaubliche Mischung aus Antike und Moderne ist das Wichtigste, was in Split Touristen anzieht. Diese magische Kombination ist in jeder seiner Sehenswürdigkeiten zu spüren.

Diokletianpalast

Eigentümer dieser monumentalen Residenz war der römische Kaiser Diokletian. Nach einer 20-jährigen Regierungszeit gab er die Macht auf, um den Rest seines Lebens in Einsamkeit zu verbringen.

Das Landgut von Diokletian (eine Fläche von 215 x 180 m) vereint die Merkmale einer Landvilla und Militärlagers. Ein Teil war für die kaiserlichen Appartements bestimmt, der andere für die Unterbringung der Leibgarde und der Diener.

Der Palast ist von hohen Mauern umgeben, die mit Türmen und Bogenfenstern geschmückt sind. Vier Eingänge führen hinein:

  • Das in Form eines Rechtecks ​​gebaute Goldene Tor im Norden mit Doppeltüren, die mit Skulpturen von vier Tetrarchen verziert sind, wurden nur von Diokletian benutzt, der dieses prunkvolle Tor zum ersten Mal am 1. Juni 305 betrat;
  • Das Silberne Tor im Osten mit den Überresten achteckiger Türme auf beiden Seiten — gekennzeichnet durch das größte Ereignis für Katholiken — durch dieses Tor trat im Jahre 2000 Papst Johannes Paul II. 
  • Das Eiserne Tor im Westen, auf dem sich ursprünglich das Relief der Nike befand und im 5. Jahrhundert durch ein Kreuz ersetzt wurde, war für die römische Garde bestimmt und führte in ein Militärlager.
  • Das Bronzene Tor im Süden, das dem Meer zugewandt ist und dennoch ihre Wasserbeständigkeit behält — bot dem Kaiser die Möglichkeit, im Falle eines Angriffs auf den Palast vom Festland aus mit dem Schiff zu fliehen.

Nach 17 Jahrhunderten wurde der Palast der historische Kern von Split und Teil des Weltkulturerbes. Heute befinden sich 220 Gebäude innerhalb seiner Grenzen, darunter Wohngebäude, Bars, Hotels und Cafés.

Andere Teile des alten Komplexes sind auch von touristischem Wert. Es lohnt sich, jedem von ihnen Aufmerksamkeit zu schenken.

Die Kathedrale des hl. Domnius

Die Kathedrale des hl. Domnius

Ironischerweise verwandelte sich das Mausoleum von Diokletian — dem Christenverfolger — im 7. Jahrhundert in eine katholische Kirche. Der Sarkophag des Kaisers wurde zerstört und sein Platz von den Reliquien der von ihm hingerichteten Märtyrer Domnius und Anastasius eingenommen.

Draußen ist das Oktagon des ehemaligen Mausoleums von 24 Marmorsäulen umgeben. Im Innenbereich hat es die Form eines Zylinders, der sich in eine Kuppel verwandelt. In den Wänden des Tempels sind Nischen angebracht, über denen Säulen aus Granit hinausragen.

Von besonderem Interesse sind:

  • walnussgeschnitzte Tür mit Szenen aus dem Evangelium;
  • Porträts von Kaiser Diokletian und seiner Frau Prisca;
  • Kanzel aus dem 13. Jahrhundert aus wertvollem grünen Porphyrin;
  • Eine Decke über dem Hauptaltar, geschmückt mit gotischen Fresken von Evangelisten.

Sie haben die Möglichkeit, die Stufen des alten Glockenturms aus dem 13. Jahrhundert zu besteigen und Split aus einer Höhe von 57 m zu erkunden.

Vestibül: Split Ort in Kroatien

Im Grundriss von außen quadratisch, im Inneren rund, mit einem „Fenster“ anstelle einer Kuppel, diente Vestibül als Eingang zur kaiserlichen Wohnung. Bei einem Spaziergang durch die Überreste des Kryptoportikus kommt man zu der kaiserlichen Wohnung, in der damals der dominierende Raum Bibliothek und die Thermen waren.

Der Jupitertempel

Das rechteckige Heiligtum erhebt sich auf einem Podest und hatte an der Fassade ein Vordach mit sechs Säulen. Besonders eindrucksvoll sind das Relief um das Portal und auch das kassettierte Fassgewölbe.

Der schottische Architekt Robert Adam nannte diesen Tempel eines der schönsten Denkmäler Europas.

Am Ende der Antike wurde der heidnische Tempel in ein Baptisterium umgewandelt, unter dem das Grab des heiligen Thomas errichtet wurde. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wurde an der Stelle des ehemaligen Altars ein Taufbecken untergebracht. Im Inneren des Baptisteriums dominiert die Skulptur von dem Heiligen Johannes dem Täufer. Nach ihm wurde der Tempel nach seiner Umwidmung auch benannt. Vor dem Gebäude befindet sich eine der Granitsphinxen, die Diokletian aus Ägypten brachte.

Das Peristyl

Das Peristyl: Split Ort in Kroatien

Peristyl ist der ursprüngliche römische Innenhof, in dem Diokletian öffentlich vor seinen Untertanen auftrat. Hier wurden Gladiatorenkämpfe und Theateraufführungen durchgeführt. Dank seiner einzigartigen Schönheit und ungewöhnlichen Akustik ist das Peristyl auch heute noch die perfekte Dekoration für Opern und dramatische Klassiker. Die 3500 Jahre alte Sphinx wacht als Zeugin der Geschichte über alles Geschehen auf dem Platz.

Die Einwohner von Split betrachten die Peristyl nicht nur als Zentrum ihrer Stadt, sondern der ganzen Welt.

Die Kellerräume

Zu römischen Zeiten dienten die Kellerräume als Lagerräume des Palastes. Im frühen Mittelalter nutzte man einen Teil der kaiserlichen Gemächte als Wohnraum und die Kellerräume wurden mit Müll zugeschüttet. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurden sie gereinigt und rekonstruiert.

Die unterirdischen Hallen des Palastes, die eine strukturell exakte Kopie des Obergeschosses darstellen, ermöglichten es, die Kammern des Diokletian nachzubilden.

Heute finden in den Kellerräumen kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen statt:

  • Ausstellungen von Gemälden und Skulpturen;
  • Theateraufführungen;
  • Blumenfestivals;
  • gastronomische Veranstaltungen und Weinpräsentationen.

Die Kellerräume des Palastes wurden in der vierten Staffel von Game of Thrones als Thronsaal der Daenerys genutzt.

Sakrale Objekte von Split

In dieser Stadt finden Sie Dutzende von Kultstätten. Wir wollen nur einige nennen, die vom kulturellen Wert her am interessantesten sind.

Franziskanerkirche und Kloster St. Antonius

Der religiöse Komplex aus dem frühen 11. Jahrhundert befindet sich an der Nordseite der Halbinsel Marjan im Viertel Poljud Zunächst errichtete hier der Spliter Erzbischof Paulus die Kirche der Heiligen Maria. Später wurde es von Benediktinermönchen regiert, die im 16. Jahrhundert ein Kloster daneben errichteten.

Im Gegensatz zu den üblichen religiösen Gebäuden hatte dieser Komplex nicht nur religiöse, sondern auch defensive Bedeutung.

Ein quadratischer Wehrturm erhebt sich im westlichen Teil des Klostergebäudes – er sollte die Kirche und das Kloster vor der türkischen Invasion schützen. Im 18. Jahrhundert wird der Glockenturm an die südliche Seite der Kirche angebaut.

Zu den wertvollen Relikten in diesem ungewöhnlichen Komplex gehören:

  • der Altarpolyptychon, der eine der ältesten, bekannten Darstellungen der Stadt zeigt, der vom venezianischen Maler Girolamo de Santa Croce im Jahre 1549 geschaffen wurde, auf der die Stadt vom Schutzpatron der Stadt, dem Heiligen Domnius, in den Händen gehalten wird;
  • die seltene Darstellung des islamischen Propheten Muhammed, (von dem nach strenger Auslegung des Koran eigentlich kein Bildnis gefertigt werden darf) des Barockmalers Mihovil Luposignioli.

Die Kirche mit dem Kloster des Heiligen Franziskus 

Dieser Komplex im westlichen Teil von Riva wurde an der Stelle des Grabes und der kleinen Kirche des Heiligen Felitius errichtet — eines Märtyrers aus Kaiser Diokletians Zeit. Im 13. Jahrhundert ließen sich hier die Kleinen Brüder des Heiligen Franziskus nieder.

Von den Kunstwerken der Kirche sind die wertvollsten:

  • Gotisches Kruzifix aus dem 15. Jahrhundert, ein Werk des Künstlers Blaž Jurjev Trogiranin;
  • Ein Sarkophag mit einer Darstellung des Durchgangs durch das Rote Meer als Teil der Sakralkunst der Römerzeit.

Neben der Kirche befindet sich ein Franziskanerkloster mit einer Bibliothek mit einer Sammlung von über 3.000 Büchern, darunter einige sogar aus dem 6. Jahrhundert.

In der Kirche und im Kloster befinden sich die Grabstätten bekannter Bürger der Stadt Split:

  • Vater der kroatischen Literatur, Marko Marulić;
  • Der kroatische Politiker Ante Trumbić, dessen Sarkophag Ivan Meštrović gefertigt hat.

Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit

Diese malerische Kirche befindet sich in der Nähe der Spliter Hafenwerft. Es handelt sich um ein mittelalterliches architektonisches Denkmal, das zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert als Sechsblattform mit halbrunden Apsiden errichtet wurde.

Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit ist im Register der wertvollsten Denkmäler der Republik Kroatien verzeichnet.

Bei Restaurierungsarbeiten im Jahre 1948 wurden unschätzbare Artefakte gefunden:

  • Überreste eines noch älteren Gebäudes;
  • Mehrere Fragmente einer Altartrennwand, deren Bogen eine vorromanische Plastik mit geometrischen Flechtornamenten und eingemeißeltem Text zeigt.

Der zweite Fund ist heute im Museum der kroatischen archäologischen Denkmäler in Split ausgestellt.

Die Martinskirche — Split Ort in Kroatien

Die Martinskirche

Im nördlichen Teil des Diokletianspalastes, über dem Goldenen Tor befand sich ein kleiner Raum für die Wachen. Im 6. Jahrhundert ließ sich die frühchristliche Kirche des Heiligen Martins darin nieder. Der Tempel, der sich heute an dieser Stelle befindet, ist eine Replik der originalen Kirche mit einer vorromanischen Altartrennwand aus dem 11. Jahrhundert.

Es ist die kleinste und eine der ältesten Kirchen in Split. Sie ist nur 1,64 m breit und 10 m lang.

Split Ort in Kroatien: Marjan Berg

 Eines der Wahrzeichen von Split ist der 170 Meter hohe Marjan Berg, der sich über seinem westlichen Teil erhebt. Seine Beliebtheit wird durch viele «Boni» für Besucher bestimmt:

  • dichter Kiefernwald;
  • unzählige Touristenpfade;
  • ein Labyrinth mittelalterlicher Straßen von Varosha;
  • eine Aussichtsplattform kombiniert mit einem gemütlichen Restaurant;
  • Zoo und Vergnügungspark auf dem Hügel.

Der wichtige bauliche Wert von Marjan sind die vielen alten Tempel. Unter ihnen:

  • Die Kirche des hl. Nikolausaus dem 13. Jahrhundert;
  • Die Kapelle der Mutter Gottes des guten Volkes aus dem 16. Jahrhundert mit Stichen Künstlers Ivan Mestrovic, mit Darstellungen aus dem Leben und Leiden Christi;
  • Die Kirche der Mutter Gottes der sieben Trauern aus dem 14. Jahrhundert, in der das Werk des Baumeisters Juraj Dalmatinac aufbewahrt wird — das Relief der Mutter Gottes, die den leblosen Körper Christi in den Armen hält;
  • Die Kirche des Hl. Hieronymus aus dem 15. Jahrhundert, umgeben von Wohnungen der Eremiten;
  • Die Kirche der Mutter Gottes aus Betlehem aus dem 16. Jahrhundert, in der am Heiligabend die Mitternachtsmesse abgehalten wird.

Diese Tempel entstanden in jenen fernen Zeiten, als Marjan für viele Bewohner von Split eine geistige Zuflucht war. Heute sind diese Minikirchen die wichtigsten Zeugen der Stadtgeschichte

Eine Tour durch diesen „spirituellen Ring“ ist eine großartige Gelegenheit, die Schönheit von Marjan zu erkunden und die besondere Aura des „göttlichen“ Hügels zu genießen.

Die wichtigsten Plätze der Stadt

Alles, was in Split wichtig ist, findet auf den belebten Plätzen statt. Sie werden Ihnen helfen, den Charakter und die Seele der antiken Stadt zu verstehen.

Der Platz Prokurative 

Bewohner nennen diesen Platz der Republik. Der Bau wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von einem der bekanntesten Bürgermeister in der Geschichte der Stadt Antonio Bajamonti initiiert. Er wollte zeigen, dass Split die italienische Tradition stark unterstützte.

Deshalb auch venezianische Kolonnade und die Reliefs über den Fenstern, die teils Bauwerken der Antike, teils solchen der Renaissance ähneln. Bajamonti ließ auf „seinem“ Platz damals auch ein großes Theater errichten, das aber einem Brand zu Opfer fiel. 

Prokurative ist ein idealer Ort für kulturelle Veranstaltungen.

Pjaca — Split Ort in Kroatien

Pjaca - Split Ort in Kroatien

Niemand in Split nennt diesen Platz nach seinem offiziellen Namen. Es ist seit langem als das Volksplatz bekannt. Der Platz wurde zum ersten Mal im 13. Jahrhundert als Platz des Heiligen Laurentius erwähnt. Er wurde der erste bewohnte Teil von Split außerhalb des Diokletianpalastes.

Jedes Gebäude hat hier seine eigene Geschichte:

  • im gotischen Gebäude des alten Rathauses, das heute das Ausstellungszentrum ist, befand sich die Stadtregierung;
  • In den exquisiten, gut erhaltenen Palästen lebten die bemerkenswertesten Familien von Split.
  • Die älteste Buchhandlung der Welt, Morpurgo, sieht bis heute fast so aus wie zum Zeitpunkt seiner Eröffnung im Jahr 1861;
  • Die Stadtuhr, die seit vielen Jahrhunderten tickt, überrascht immer noch mit ihrem Zifferblatt, sie ist einmalig wegen ihrer 24 Ziffern, anstatt der üblichen zwölf.

Der Volksplatz ist das Herz der Altstadt. Und die umliegenden Cafés, Restaurants und Bars sind ausnahmslos Orte der Erholung und Begegnung der Bürger.

Brace Radic

Brace Radic ist auch unter dem inoffiziellen Namen Obstplatz (Früher befand es sich hier ein Obstmarkt) besser bekannt. Heute ist es berühmt für seine üppigen Messen, exklusiven Geschäfte und authentischen Restaurants.

Die Gegend ist mit einer Reihe von Attraktionen geschmückt:

  • Venezianische Burg mit achteckigem Turm, erbaut 1435, um die Stadt vor türkischen Überfällen zu schützen;
  • Palast der alten Familie Milesi — eines der besten Beispiele für Barockarchitektur in Dalmatien;
  • Statue von Marko Marulić, der im 15. Jahrhundert zu den wichtigsten Intellektuellen der Stadt zählte.

Der Obstplatz nimmt einen besonderen Platz im Herzen der Einwohner von Split ein. Und das alles, weil es der zentrale Ort für die Dreharbeiten der beliebten kroatischen Serie war, der Saga über Split «Velo Misto».

Uferpromenade Riva

Riva ist ein beliebter Ort für Spaziergänge. Hohe Palmen und prächtige mehrstöckige Gebäude schmücken die 623 Meter hohe Promenade, während Megayachten und Touristenboote den Hafen säumen.

Dies ist ein wahres Fußgängerparadies mit vielen Cafés und Restaurants, ein idealer Ort für einen Kaffee am Morgen oder Nachmittag sowie für einen abendlichen Urlaub mit Freunden bei einem Glas Ihres Lieblingsgetränks. Es ist sauber und ordentlich, es gibt keine nervigen Kaufleute und Bettler.

Riva ist der wichtigste Treffpunkt für alle Bürger. Es gibt Konzerte und Festivals, religiöse Paraden und politische Veranstaltungen.

Im westlichen Teil von Riva sieht man weiße Steine, auf denen Bronzetafeln leuchten. Sie erinnern an die olympischen Medaillengewinner, die die Stadt verherrlicht haben. Diese Gedenkzeichen werden in chronologischer Reihenfolge angezeigt, beginnend mit der ersten olympischen Medaille.

Split Ort in Kroatien: Strand Bacvice

Bacvice ist ein großer Sandstrand mit sauberem seichtem Wasser. Es befindet sich im Herzen der Stadt, in der Nähe des Hafens. Dieser Strand kann mehr über mehr als 10 000 Badelustigen aufnehmen.

Der Strand bietet den Gästen alle Attribute eines komfortablen Strandurlaubs: Sonnenschirme, Umkleidekabinen, Imbissbuden, Sehenswürdigkeiten. Nach Sonnenuntergang verwandeln Bars und Clubs den städtischen Hauptstrand in das Zentrum des Nachtlebens der Stadt.

Im Frühjahr erinnert Bacvice bei Ebbe an die Split-Version der Copacabana. Hier treffen sich Fans von Fußball, Rugby, Pichigin (Volleyball auf dem Wasser) und anderen Sportarten.

Statue von Grgur Ninsky

Statue von Grgur Ninsky

Diese Kreation von Ivan Mestrovich befindet sich hinter dem Goldenen Tor. Die Skulptur zeigt den kroatischen Nationalhelden. Er lebte im 10. Jahrhundert und war ein Bischof, der den Papst selbst herausforderte. Der Priester machte den Gottesdienst nicht in lateinischer Sprache, die für normale Menschen unverständlich ist, sondern in ihrer Muttersprache. Obwohl dies das Christentum in Kroatien stärkte, verlor der freche Grgur Ninsky sein Bistum.

Die Menschen reiben den großen Zeh der Statue — sie glauben, dass es ihnen viel Glück bringen wird. Der jahrelange „enge Kontakt“ hat dieses kleine Stück Bronze vollkommen glänzend gemacht.

Ivan Mestrovic Galerie 

Wenn Sie andere Werke des Autors der Statue von Grgur Ninsky kennenlernen möchten, besuchen Sie die Galerie von Ivan Mestrovich. Dieser Künstler wird kroatischer Michelangelo genannt.

In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts kam er nach Split und baute auf dem Marjan Berg eine Sommervilla. Anschließend übergab der Künstler seine Residenz zusammen mit 200 Werken — Skulpturen, Gemälden, Skizzen, Möbeln — an die Stadt.

Neben internen Exponaten verfügt das Künstlermuseum über einen weitläufigen Skulpturengarten im Außenbereich.

Warum lohnt es sich Split zu besuchen

Es lohnt sich nach Split, eine Stadt in Kroatien nicht nur wegen seiner herausragenden Sehenswürdigkeiten zu fahren. Es gibt andere, nicht weniger bedeutende Gründe:

  • In den Restaurants in Split wird Ihnen eine der gesündesten Küchen geboten, darunter hochwertiger Seefisch, Austern, Fleischspezialitäten in Kombination mit frischem Gemüse und mediterranen Weinen.
  • Split ist der Geburtsort der charmantesten Mädchen (von denen zwei den Miss World-Wettbewerb gewonnen haben) und der größten Jungs (sie sind die Basis der Basketball-Nationalmannschaft).
  • Vom Yachthafen von Split aus können Sie mit jedem Boot eine Seereise unternehmen, sei es mit einer Megayacht, einem Kreuzfahrtboot, einem Motorboot oder einem Katamaran.
  • In dieser Stadt mit 2600 Sonnenstunden im Jahr können Sie auch im Dezember ein Sonnenbad nehmen.

Fahren Sie für zwei oder drei Tage nach Split — und Sie werden sich für immer in diese Stadt verlieben.

Добавить комментарий