Gallipoli Italien auf der Karte: die besten Sehenswürdigkeiten für Touristen

Gallipoli Italien auf der Karte

Gallipoli Italien auf der Karte sieht aus wie ein Vogel, der sich am Ufer ausbreitet. Dies ist einer der romantischsten Orte in Europa, was seinen Namen voll und ganz rechtfertigt. (grch. kale polis — «schöne Stadt»).

«Die Perle des Ionischen Meeres», Gallipoli ist das Schmuckstück nicht nur Apuliens, sondern von ganz Süditalien. Sie kommen hierher, um einen friedlichen Urlaub in einer wunderbaren Verbundenheit mit Natur, Kunst und Geschichte zu verbringen. Eine Hafenstadt mit jahrhundertealten kulturellen Traditionen verspricht jedem Gast einen exklusiven „authentischen“ Urlaub.

Gallipoli Italien auf der Karte eines Touristen: die Plätze must-visit

Von größtem Interesse für den Reisenden ist die Altstadt. Sie nimmt den Inselteil von Gallipoli ein, der durch eine Bogenbrücke aus dem 17. Jahrhundert mit dem Festland verbunden ist. Die meisten Attraktionen konzentrieren sich auf dieser Insel, die mitten im Herzen des Mittelmeers liegt.

Fortezza (Burg)

Diese beeindruckende Bastion wurde gebaut, um die Stadt vor feindlichen Invasionen zu schützen. Heute ist sie vollständig vom Meer umgeben und früher durch eine Zugbrücke mit dem Festland verbunden war.

Das Fort befindet sich östlich der Stadt und stammt aus dem 14. Jahrhundert, obwohl es seitdem erhebliche Veränderungen erfahren hat. Jeder neue Besitzer des apulischen Landes — die Byzantiner, Germanen, Araber, Normannen, Anjouaner, Aragoneser — trug zu seinem Konzept bei. Dies erklärt das außerordentliche Interesse an der Verteidigungskonstruktion, die die Gebäudestrukturen aus verschiedenen Epochen und kulturellen Matrizen umfasst.

Anfangs war das Fort viereckig. Dann verwandelten die Aragoneser es in ein Polygon durch Hinzufügen von Mauern, die an den Ecken mit zylindrischen Türmen verstärkt wurden. Weitere Arbeiten wurden bereits von den Spaniern durchgeführt, darunter der Bau des Aussichtsturms.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde in der Nähe der Stadt der Burggraben und die die Zugbrücke tragenden Bögen begraben. Heute hat die alte Burg wieder einen quadratischen Sockel mit vier Türmen in den Ecken. Der fünfte Turm wird in den Sommermonaten als Kino genutzt, während in großen Hallen Ausstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen organisiert werden.

Besucher können jeden Winkel der alten Burg erkunden: die Überreste einer Zugbrücke, ein Salzlager, Schalltürme, wo sich die Kanonen befanden. Die Gäste sind auch eingeladen, auf das Dach zu klettern, das eine atemberaubende Aussicht bietet. Der Eintrittspreis für Erwachsenen beträgt 7 Euro.

Gallipoli Italien auf der Karte: Die Kathedrale

Unter den Sakralbauten von Gallipoli nimmt die Kathedrale St. Agatha einen besonderen Platz ein. Der Bau dauerte mehr als 60 Jahre — von 1629 bis 1696. Der prächtige Tempel entstand in der Nähe des Stadtzentrums, neben ebenso schicken Palästen. Es ist ein anschauliches Beispiel für barocke Architektur.

Der Ort für ihn wurde nicht zufällig ausgewählt. Ein paar Jahrhunderte zuvor gab es dort auch eine Kirche. Zuerst wurde sie dem St. Johannes Chrysostomus und dann, seit 1126, der St. Agatha gewidmet. Aber diese Kirche wurde zerstört.

Die monumentale Fassade der heutigen Kathedrale besteht aus Stein. In ihren Nischen befinden sich Statuen, die die St. Agatha und andere Großmärtyrer darstellen, darunter die Schutzpatronen der Stadt — der St. Sebastian und der St. Faustin. Die besten lokalen Bildhauer Scipio Lachibari und Francesco Bishetimi «zauberten» an sie nach den Skizzen von Giovanni Bernardino.

Das Innere des Tempels hat die Form eines lateinischen Kreuzes mit drei Kreuzschiffen und zwei Reihen dorischer Säulen, die auf Arkaden ruhen. Der Hauptaltar ist mit polychromem Marmor verziert. In zwei Gängen sind 12 kleine Altäre installiert.

Die Innenausstattung ist hauptsächlich von Giovanni Andrea Coppola (1597-1659) gemacht, einem gebürtigen Gallipolianer. Er malte mehrere Altäre, die die wichtigsten Episoden aus dem Alten und Neuen Testament zeigten:

  • Seelen im Fegefeuer;
  • Die Wunder des St. Franz von Paola;
  • Anbetung der Könige;
  • Martyrium der St. Agatha.

Neben eindrucksvollen Kunstwerken werden in der Kathedrale auch die Märtyrerreliquie der Heiligen, als auch Relikte aus ihrem Leben aufbewahrt.

Gallipoli Italien auf der Karte: Gallipoli Kirchen

Die städtebauliche Struktur von Gallipoli umfasst viele alte Kirchen, jede mit ihren eigenen Besonderheiten. Wir erwähnen nur die bemerkenswertesten von ihnen.

Santa Teresa d’Avila — Gallipoli Italien auf der Karte

Santa Teresa d'Avila Gallipoli Italien auf der Karte

In dieser Kirche befindet sich das Grab des spanischen Bischofs Antonio Perez (1631-1700). Die Innenausstattung ist beeindruckend mit geschnitzten Wänden und Gemälden zu religiösen Themen, in der Mitte — die «Heilige Familie». Neben dem Tempel befindet sich ein Frauenkloster des Karmeliterordens.

Santa Maria del Canneto

Eine kleine Kirche an der Küste des Festlandes stammt aus dem 17. Jahrhundert. Das zerstörerische Feuer im Hafen ließ das Bild der Jungfrau Maria unbeschädigt. Zu Ehren dieses Wunders wurde eine Kirche gebaut. Der Zugang zu ihr erfolgt über einen Portikus mit drei vorderen und zwei seitlichen Rundbögen, die von einem hohen Giebel gekrönt sind.

Der Innenraum ist in drei Kirchenschiffe unterteilt. Eine prächtige Holzdecke mit Senkkästen ziert eine vergoldete Ikone der Muttergottes in der Mitte, während ein großer Bogen mit floralen Ornamenten zum Presbyterium führt.

Von besonderer künstlerischer Bedeutung sind:

  • Orgel aus dem 18. Jahrhundert;
  • Leinwand mit dem Bild der St. Christine, gemalt von Giovanni Andrea Coppola;
  • Statue des St. Nikolaus aus dem 16. Jahrhundert aus einer im Hafen zerstörten Kirche.

Santa Maria della Purita

Dies ist das älteste und malerischste Heiligtum in Gallipoli, das 1664 unter dem spanischen Bischof John Montoya de Cardona errichtet wurde. Es wurde auf Kosten der Gilde der Lastträger erbaut und diente ihnen als Kapelle. Vertreter verschiedener Bruderschaften fanden hier später Zuflucht.

Die Fassade der Kirche ist mit drei dekorativen Majolika-Tafeln aus dem 19. Jahrhundert verziert, die die Heiligste Madonna, den St. Giuseppe und den St. Franziskus von Assisi darstellen. Der Innenraum hat ein einziges Kirchenschiff, das völlig bemalt ist. Der Boden ist aus Majolika-Fliesen gemacht.

Die Gemälde aus dem 18. Jahrhundert, mit deren Hilfe das Innere der Kirche geschmückt ist, sind hauptsächlich die Werke des Künstlers Liborio Riccio da Muro. Auf dem Marmoraltar befindet sich eine prächtige Leinwand, auf der die Mutter Gottes umgeben von dem St. Giuseppe und dem St. Franziskus dargestellt ist.

San Domenico El Rosario: Gallipoli Italien auf der Karte

San Domenico El Rosario

Diese Kirche mit Meerblick aus dem 17. Jahrhundert ist bemerkenswert wegen ihrer Fassade, die mit lokalem Carrara-Marmor verziert wurde. Der Innenraum hat ein achteckiges Kirchenschiff, das mit ornamentalem Stein verziert ist und fünf Altäre umfasst.

Besonders eindrucksvoll sind unter den malerischen Verzierungen die Gemälde „Jungfrau und Kind“ und „Die Heiligen Johannes der Evangelist und Pietro Martir“. Die Kirche ist der Sitz der Bruderschaft der Rosenkranz, die von der Gilde der Schneider von Gallipoli gegründet wurde.

Stadtmuseum von Emanuele Barba

Ein Besuch des Gallipoli-Museums, das 1823 im Zentrum der Altstadt gegründet wurde, wird viele hervorragende Eindrücke vermitteln. Es wurde vom Priester Carmine Fontana gegründet, der der Stadt etwa dreitausend Bände schenkte, darunter wertvolle und seltene Bände aus dem 16.-19. Jahrhundert. Zu diesen ersten Spenden kamen Bücher aus der Privatbibliothek des Schriftstellers Bartolomeo Ravenna (1761–1826) und von örtlichen Klöstern hinzu. 

Einige Jahre später wurde die Leitung der Kulturinstitution dem Naturwissenschaftler Emanuele Barba übertragen. Sein Beitrag zum Museumsgeschäft war das «Zoologische Büro» und eine Ausstellung, die sich mit humanen und tierischen embryonalen Pathologien befasste und die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie über genetische Krankheiten wie das Down-Syndrom widerspiegelte. Nach dem Tod des Wissenschaftlers erhielt das Museum seinen Namen.

Heute können Sie in den Museumshallen zahlreiche Objekte der Geschichte und Kultur besichtigen. In der archäologischen Abteilung befinden sich Exponate, viele von denen bei Ausgrabungen der antiken Nekropole in der Nachbarstadt Alezio gefunden wurden:

  • Kollektion von Waffen und Quietschern (alte Taschenwaffen) aus der Renaissance, die mehr als 500 Exponaten enthält;
  • Sammlung von Münzen und Vintage-Anzügen;
  • Sarkophage und messapische Gefäße mit Inschriften.

Andere Sammlungen sind für Besucher nicht weniger interessant:

  • wunderliche Musikinstrumente, darunter das Panharmonicon, das Violine, Viola und Kontrabass kombiniert;
  • Glas- und Keramikprodukte;
  • Muster von Korallen, Fischen, Schaltieren, Käfern, Vögeln und kleinen Haustieren;
  • paläontologische Befunde (Knochenreste von Elefanten, Nashörnern, Reptilien).

Die Geschichts- und Kunstgalerie des Museums wird dadurch vertreten:

  • zwei Dutzend der wertvollsten Gemälde des herausragenden Malers Gallipoli Giovanni Andrea Coppola;
  • das Erbe eines anderen berühmten Künstlers aus Gallipoli, Giulio Pagliano (1882-1932), dessen „Selbstporträt“, „Porträt von Sophia Stevens“, „Hafen von Gallipoli“, als wesentlicher Kern angesehen werden;
  • viele Werke des Künstlers Gallipoli Giuseppe Forsignano;
  • Porträts von bemerkenswerten Personen aus Gallipoli des 19. und 20. Jahrhunderts — Missionsautor Bartolomeo Ravenna, Patriot und Schwester der Barmherzigkeit Antonietta De Pache, Wissenschaftler Emanuele Barba und andere 

Adresse: Srtaße Antonietta de Pace, 108;

Öffnungszeiten: 10.00-13.0 und 15.30-18.00 (Dienstag-Sontag).

Stadtbibliothek und historisches Archiv

Dieser Komplex ist ein Bezugspunkt für Forscher der Kultur des Salentos. Er umfasst eine der ältesten öffentlichen Bibliotheken der Region. Sie ist aus zwei Gründen interessant:

  • der Standort des Bücherlagers ist ein einzigartiges Gebäude — die ehemalige Kirche San Angelo aus dem 18. Jahrhundert;
  • der umfangreiche Bibliotheksbestand umfasst seltene Bände, die der Stadt bei Carmine Fontana, Bartolomeo Ravenna und anderen Philanthropen gespendet wurden (1987 wurden sie aus dem Stadtmuseum in die Bibliothek überführt), sowie wertvolle Manuskripte, einschließlich Kopien königlicher Dekrete und päpstlicher Urteile.

Das Historische Archiv — eine Sammlung von Dokumenten, die von der lokalen Verwaltung von Anfang 1800 bis in die 1970er Jahre ausgegeben und empfangen wurden (Dokumente bis 1800 werden im Staatsarchiv von Lecce aufbewahrt). Hier können Sie viele interessante und vor allem vertrauenswürdige Informationen über verschiedene kommunale Einrichtungen erfahren:

  • Straßen und Plätze;
  • Beleuchtungssystem;
  • Wasserversorgung und Stadtbrunnen;
  • Uhr auf dem Hauptplatz;
  • Eisenbahn;
  • Kirchen und Klöster;
  • Fisch- und Hallenmärkte;
  • Häfen, etc.

Adresse: Straße Sant’Angelo.

Öffnungszeiten der Bibliothek: 10.00-13.00 (von Montag bis Freitag); auch 15.30-18.30 (Dienstag und Donnerstag); Besuch des historischen Archivs ist nach vorheriger schriftlicher Anfrage möglich.

Griechischer Brunnen

Griechischer Brunnen

Dieses einzigartige Bauwerk wurde angeblich im hellenistischen Zeitalter errichtet — im 3. Jahrhundert vor Christus. Es gilt als das älteste Architekturdenkmal Italiens, obwohl einige Forscher es der Renaissancezeit zugeschrieben haben.

Die Fassade des Brunnens ist reich verziert und besteht aus zwei Platten, die anscheinend aus verschiedenen Epochen stammen:

  • die Untere — 5 meterlang — wird von vier Karyatiden, die den Architrav tragen, in drei Teile geteilt, die mit Basreliefs verziert sind, die die Heldinnen der antiken Mythen darstellen — Dirke, Salmakid und Biblis;
  • die obere, die in einer späteren Zeit (vermutlich 1765) errichtet wurde, enthält in sich das Wappen von Gallipoli, lateinische Inschriften und Insignien von König Karl III. von Bourbon.

Zuerst befand sich der Brunnen im Teil der alten Thermalquellen (genannt «Fontanelle»). Später, im Jahr 1548, wurde er transportiert und neben der Kirche von San Nicolas (heute zerstört) installiert. Dort blieb er bis 1560, wurde dann abermals abgebaut und am Aldo-Moro-Platz wieder aufgebaut, wo er sich bis heute befindet.

Regionaler Naturpark «Die Insel St. Andrew’s und die Küste von Punta Pizzo»

Das am 10. Juli 2006 eingerichtete Naturschutzgebiet umfasst zwei Umweltzonen:

  • die Insel St. Andrew’s liegt im Norden der Stadt, etwa 1,5 km vom Festland entfernt und nimmt etwa 5 Hektar ein; sie ist ein Objekt von archäologischer Bedeutung (dank der hier gefundenen Siedlungen aus der Bronzezeit) und der einzige Nistplatz der korsischen Möwe an der italienischen Küste; darüber hinaus werden ihre felsigen Ufer von Ökologen als «vorrangiger Lebensraum» für endemische Pflanzen wie Salicornia, Limonium und einige andere anerkannt;
  • Punta Pizzo Küste — ein Gebiet, das von verschiedenen wertvollen Pflanzenarten „ausgewählt“ wurde: Erdbeer- und Sanddornbäume, stacheliger Spargel, Rosmarin, Thymian, Heidekraut, Ginster, seltene Orchideenarten, Ringelblume; für zwei Sträucher — germanisches Geschwür (anthillis hermanniaie) und stinkende Anagiris (anagyris fetida) — wurde Punta Pizzo die einzige Alma-Mutter auf der Salento-Halbinsel.

Der Zugang zur Insel St. Andrew’s ist vom 15. Februar bis zum 31. Juli verboten. Vom 1. August bis zum 14. Februar sind Besuche der Insel ausschließlich von 7:00 bis 17:00 Uhr in Gruppen von maximal 20 Personen gestattet, einschließlich lizenzierter Führer und Begleitpersonal.

Der Besuch der Insel ist nur innerhalb der angegebenen Strecken gestattet. Zum Schutz der Flora und Fauna von Fischarten sind das Anlegen, die Einschiffung, die Durchfahrt, das Baden und jegliche Unterwasseraktivitäten in weniger als 100 Metern Entfernung von der Küste der Insel verboten.

Garibaldi-Theater

Das Stadttheater von Gallipoli wurde 1825 vom Adligen Bonaventure Balzamo erbaut. Der Schöpfer nannte seine Idee «Theater der Lilie» nach der bourbonischen Königsdynastie. Das Theater befand sich im Palazzo Balsamo, neben der Kathedrale von St. Agatha.

Nach der Zerstörung des Balsamo-Clans im Jahr 1874 ging die spektakuläre Anlage an die Gemeinde über, die das Restaurierungsprojekt dem Ingenieur Oronzo Bernardini aus Lecce anvertraute.

Das Interieur wurde komplett renoviert: Besonderes Augenmerk wurde auf Möbel und Dekor gelegt. Der Rahmen des Prosceniums wurde mit Stuck angereichert, und die Bänke waren vollständig in Damaskus gehüllt, der sich durch orientalischen Luxus auszeichnete.

Die Schnitzarbeiten wurden den Meistern aus Gallipoli anvertraut, während die Vergoldungs- und Malarbeiten den neapolitanischen Künstlern anvertraut wurden. 1879 wurde das Theater Giuseppe Garibaldi genannt. Es befindet sich in der gleichnamigen Straße. Das Gebäude wurde kürzlich komplett restauriert.

Häfen und Strände: Gallipoli Italien auf der Karte

Häfen und Strände Gallipoli Italien auf der Karte

In der Küstenstadt Gallipoli gibt es zwei Häfen. Einer von ihnen — der Fischerhafen — ist älter. Er befindet sich neben dem griechischen Brunnen und erstreckt sich über eine Länge von etwa 50 Metern und hier können die Fischerboote festgemacht werden.

Von hier aus gehen die einheimischen Fischer jeden Morgen ans Meer, um ihren Fang zu machen, den sie dann auf dem Fischmarkt direkt neben der Brücke verkaufen. Daher gibt es keinen Mangel an Meeresfrüchte-Spezialitäten auf der Speisekarte der lokalen Restaurants. Unter ihnen finden Sie geschmorte Tintenfische, Muschelsuppe, gebratenes Thunfischfilet und vieles mehr.

Der 1480 von den Venezianern erbaute Frachthafen erstreckt sich entlang der Altstadt und umfasst 80.000 Quadratmeter. Hier, an der Anlegestelle liegen große Handelsschiffe und touristische Linienschiffe. Seit 1869 findet in diesem Hafen von Gallipoli — einer Stadt, die als Beispiel des Barockstils gilt — die jährliche feierliche Verleihung des Barockpreises statt. Unter den Preisträgern, die den Hauptpreis erhielten — eine Bronzestatuette von Galatea — befanden sich:

  •  Luciano Pavarotti;
  •  Papst Benedikt XVI;
  •  Sophia Loren;
  •  Gerard Depardieu.

Wenn Sie dem Frachthafen folgen, befinden Sie sich am Sandstrand von Gallipoli Puritate. Daneben befindet sich ein Yachthafen mit herrlichem Stadtblick. Von hier aus können Sie zu einem der benachbarten, komfortableren Strände gehen:

  • Punta della Suina;
  • Samsara;
  • Pescoluse.

Letztere — der schönsten in Apulien — trägt den Namen „Malediven von Salento“.

Wie kommt man nach Gallipoli

Wenn Sie Gallipoli Italien auf der Karte finden, werden Sie sehen, dass diese Stadt 36 km von Lecce entfernt ist und durch eine Autobahn und eine Eisenbahn mit ihr verbunden ist.

Gallipoli erreichen Sie am einfachsten mit einem Mietwagen am Flughafen (Bari oder Brindisi). Wenn Sie in der Stadt ankommen, können Sie das Fahrzeug auf einem kostenfreien Parkplatz abstellen, der 5 Gehminuten vom historischen Zentrum entfernt ist (dort dürfen keine Autos angefaren werden).

Der Zug Ferrovie Sud-Est bringt Sie in etwa einer Stunde von Lecce nach Gallipoli. Vom Bahnhof aus können Sie einen angenehmen Spaziergang durch die Neustadt bis zur Brücke machen, die zur historischen Insel führt.

Добавить комментарий